Schädelbasischirurgie (Akustikus, Akustikusneurinom)

Gutartige und bösartige Schädelbasistumoren

Die Dignität der Schädelbasistumoren ist meist durch die neuroanatomische Gegebenheit definiert. Am häufigsten anzutreffende Tumoren sind Meningeome und Neurinome. Akustikusneurinome, Trigeminusneurinome und Neurinome des Foramen jugulare bilden den Großteil dieser Tumoren. Seltener sind die bei der Neurofibromatose vorkommenden Neurinome und Neurofibrome. Meningeome der hinteren Schädelgrube, des Felsenbeines, des Clivus und des Foramen magnum sind durch ihre anatomische Lage gekennzeichnet. Petroclivale Meningeome, Keilbeinflügelmeningeome, Sinus cavernosus-Meningeome gehören zu den komplexen Tumorarten der Schädelbasis.

Weniger komplex, aber nicht weniger kompliziert sind die Meningeome der vorderen Schädelgrube, wie die Meningeome der Riechgrube (Olfactoriusmeningeom) des Planum sphenoidale, des Tuberkulum sellae und des lateralen Keilbeinflügels. Allen diesen Tumoren gemeinsam ist ihre nach WHO genannte Gutartigkeit. Sie sind der mikrochirurgischen Therapie gut zugänglich und meist unter weitestgehender Funktionserhaltung kurativ zu entfernen.

Selten sind einige dieser Tumoren nicht gutartig bzw. bösartig. Zu den weniger häufigen Schädelbasistumoren sind Chordome, Chondrome, Chondrosarkome und Epidermoide zu rechnen. Hier spielt die Schädelbasischirurgie eine wesentliche Rolle in der Therapie dieser Erkrankungen. Nasennebenhöhlenkarzinome, Ästhesioneuroblastome sind die Domäne der interdisziplinären Zusammenarbeit, wie es auch die intraorbitalen Tumoren sind. Metastatische Prozesse sind gelegentlich im Bereich der Schädelbasis anzutreffen. Die neuen Methoden der Bildgebung, gepaart mit der Möglichkeit der Neuronavigation und Neuromonitoring, tragen zur Optimierung der neurochirurgischen Eingriffe bei.

Akustikusneurinom Schädelbasis (MRT)

Bild: Akustikusneurinome (vor OP)

Akustikusneurinom Schädelbasis (MRT) nach OP

Bild: Akustikusneurinome (nach OP)

Schaedelbasischirurgie_Trigeminus Neurinom

Bild: Trigeminus Neurinom (vor OP)

Trigeminus Neurinom nach Entfernung (nach OP)

Bild: Trigeminus Neurinom nach Entfernung (nach OP)

Schädelbasischirurgie: Meningeom-Petroclinal

Bild: Meningeom-Petroclinal vor der OP (MRT-Bild)

Schädelbasischirurgie: Meningeom-Petroclinal nach OP

Bild: Meningeom-Petroclinal nach der OP (MRT-Bild)

Schädelbasischirurgie: Clivus-Chordom

Bild: Clivus-Chordom vor der OP (MRT-Bild)

Schädelbasischirurgie: Clivus-Chordom post OP

Bild: Clivus-Chordom nach der OP​ (MRT-Bild)

AUSZUG MEINER KERNKOMPETENZEN

Schädelbasischirurgie
(Akustikus, Akustikusneurinom)

Hirntumoren

Rückenmarkstumoren

Vaskuläre
Neurochirurgie

Pädiatrische
Neurochirurgie

Periphere
Nervenchirurgie

Neurovaskuläre
Kompressionssyndrome,
Schmerztherapie

Degenerative
Wirbelsäulenerkrankungen

Traumen und Tumoren
der Wirbelsäule

Treten Sie mit mir in Kontakt

Meine Praxis befindet sich in der:

Hirslanden | Klinikzentren – Klinik St. Anna

Prof. Dr. med. Sepehrnia
Schädelbasischirurgische Klinik St. Anna
Hirslanden Klinik St. Anna
Ärztehaus Lützelmatt (Trakt L)
St. Anna-Strasse 32
CH-6006 Luzern

Telefon +41 (0)41 918 0000
Telefax +41 (0)41 918 0001
e-Mail sekr.sepehrnia@hirslanden.ch

Alles über die Klinik St. Anna erfahren Sie hier: Klinik St Anna

Einverständnis

7 + 3 =

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass meine Daten zur zweckgebundenen Bearbeitung meiner Nachricht elektronisch erhoben und gespeichert werden.