Pädiatrische Neurochirurgie

Die pädiatrische Neurochirurgie beinhaltet die Behandlung kindlicher Hirntumoren, Missbildungen, Fehlbildungen und Traumen. Dabei ist insbesondere zu bedenken, dass sich diese Therapie von der Behandlung der Erwachsenen unterscheidet.

Kein Kind ist zu jung, um nicht einen Hirntumor zu beherbergen. So sind manche Tumoren möglicherweise bereits bei der Geburt vorhanden und werden erst später erkannt. Häufig führt eine Hirndrucksymptomatik zur Diagnosestellung bei Säuglingen und Kleinkindern. Typische kindliche Hirntumoren können sowohl gut oder nicht gutartig sein. Spongioblastome des Kleinhirns, Kraniopharyngeome, Astrozytome, Pinealome sind gutartig und zumeist heilbar. Einige Hirnstammgliome und Astrozytome des chiasmatisch-hypothalamischen Systems sind ebenso der mikrochirurgischen Behandlung zugänglich. Medulloblastome oder Germinome bedürfen ausser der mikrochirurgischen Therapie der Nachbehandlung. Hier und auch sonst in der Behandlung kindlicher Erkrankungen ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit die Grundlage für die erfolgreiche Therapie. Andere kindliche Hirntumoren wie Ependymome sind, abhängig von ihrer anatomischen Lage und Dignität, mikrochirurgisch gut zu behandeln. Miss- und Fehlbildungen wie Kraniosynostosen, Meningozelen und Tethered-Cord sind frühzeitig, bei Auftreten der ersten Symptome, operativ zu korrigieren. Der kindliche Hydrozephalus muss rasch durch eine Ableitungoperation behandelt werden, um möglichst jeder weiteren Hirnschädigung vorzubeugen.

 

Pädiatrische Neurochirurgie: Craniopharyngeom

Bild: Kraniopharyngeom vor der OP (MRT-Bild)

Pädiatrische Neurochirurgie: Craniopharyngeom nach OP

Bild: Kraniopharyngeom nach der OP (MRT-Bild)

Pädiatrische Neurochirurgie: Optikusgliom vor OP

Bild: Optikusgliom vor der OP (MRT-Bild)

Pädiatrische Neurochirurgie: Optikusgliom nach OP

Bild: Optikusgliom nach der OP (MRT-Bild)

Pädiatrische Neurochirurgie: Ponsgliom vor OP

Bild: Ponsgliom vor der OP (MRT-Bild)

Pädiatrische Neurochirurgie: Ponsgliom nach OP

Bild: Ponsgliom nach Resektions OP (MRT-Bild)

AUSZUG MEINER KERNKOMPETENZEN

Schädelbasischirurgie
(Akustikus, Akustikusneurinom)

Hirntumoren

Rückenmarkstumoren

Vaskuläre
Neurochirurgie

Pädiatrische
Neurochirurgie

Periphere
Nervenchirurgie

Neurovaskuläre
Kompressionssyndrome,
Schmerztherapie

Degenerative
Wirbelsäulenerkrankungen

Traumen und Tumoren
der Wirbelsäule

Treten Sie mit mir in Kontakt

Meine Praxis befindet sich in der:

Hirslanden | Klinikzentren – Klinik St. Anna

Prof. Dr. med. Sepehrnia
Schädelbasischirurgische Klinik St. Anna
Hirslanden Klinik St. Anna
Ärztehaus Lützelmatt (Trakt L)
St. Anna-Strasse 32
CH-6006 Luzern

Telefon +41 (0)41 918 0000
Telefax +41 (0)41 918 0001
e-Mail sekr.sepehrnia@hirslanden.ch

Alles über die Klinik St. Anna erfahren Sie hier: Klinik St Anna

Einverständnis

4 + 10 =

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass meine Daten zur zweckgebundenen Bearbeitung meiner Nachricht elektronisch erhoben und gespeichert werden.